SAXON STATE LIBRARY site-specific Installation  

SILENCE 

 the structure of thought processes

 

SILENCE – STILLE hinterfragt den Rhythmus unseres Denkens. Die Arbeit untersucht die Korrelation zwischen dem Rhythmus des Lesens, Reflektieren und Denken mit den Inhalten der geistigen Auseinandersetzung. Denkprozesse verschiedenster Forschungsdisziplinen werden zu sinnlichen Mustern und zeigen ihre verschiedenen Strukturen. Die Sound-Installation SILENCE implementiert Geräusche des Umblättern beim Lesen in Bibliothekslesesäle. SILENCE ist eine fortlaufende Sammlung von Leserhythmen unterschiedlichster Denkschulen.

 

SILENCE questions the rhythm of our thinking. The work investigates the correlation between the rhythm of reading, reflecting and thinking with the contents of mental engagement. Thought processes from various research disciplines become sensual patterns and show their different structures. The sound installation SILENCE implements sounds of turning pages while reading in library reading rooms. SILENCE is a continuous collection of reading rhythms from different schools of thought.

 

SILENCE – STILLE, Sound-Installation, acoustic felt, MDF, brass, loudspeakers, sound,

dimensions 20m x 33m

Reading room, Saxon State and University Library Dresden, 2008

 

SILENCE – STILLE

Moderne Bibliotheken haben einen hohen Lärmpegel. Neben einer angemessenen Anzahl von Büchern gehört zur Bibliothek auch eine gewisse Bibliotheksatmosphäre. Sie wird meist durch die Abwesenheit von Lärm beschrieben. Abwesenheit von Lärm wird allgemein als Stille bezeichnet. Der Eindruck von Stille setzt jedoch nicht unbedingt das Fehlen von Geräuschen voraus. Die Stille eines Lesesaals wird mit den Geräuschen des Umblätterns einer Buchseite, leisem Husten und dem Bewegen von Stühlen in Verbindung gebracht – sonst nichts. Heute fehlt in Bibliotheken der Lärm des Lesens. Das leise Knistern des Papiers in Verbindung mit der Stille, die auf das Umblättern folgt, wird zum Zeichen der geistigen Arbeit, die im Moment der Stille stattfindet. Verschieden Papiersorten und die Ungleichheit der Lesegeschwindigkeiten machen diese Stille interessant. So erzeugt beispielsweise in einem Gesetzestext mit seinem dünnen, säurefreien Papier das schnelle Suchen einen grundlegend anderen Klang als das absichtliche Blättern beim Lesen der Seiten eines Philosophiebuchs mit seinem weichen Papier. Aber das Betrachten der hochglänzenden Reproduktionen eines Kunstkatalogs mit hoher Papierstärke klingt ganz anders. Die Installation SILENCE – STILLE erinnert diese traditionelle Stille einer Bibliothek und erzeugt sie als paradoxe Handlung. Die Vielfalt des Lesedenkens spiegelt sich in den Sounds SILENCE wieder.

 

SILENCE – STILLE

Modern libraries have a high noise level. In addition to a reasonable number of books, a library also needs a certain library atmosphere. It is usually described by the absence of noise. Absence of noise is generally described as silence. However, the impression of silence does not necessarily imply the absence of noise. The silence of a reading room is associated with the sounds of turning the pages of a book, soft coughing and moving chairs – nothing else. Today libraries lack the noise of reading. The soft crackling of the paper in connection with the silence that follows the turning of the pages becomes a sign of the spiritual work that takes place in the moment of silence. Different types of paper and the inequality of reading speeds make this silence interesting. For example, in a text of a law with its thin, acid-free paper, the fast searching produces a fundamentally different sound than the deliberate turning of pages while reading the pages of a philosophy book with its soft paper. But looking at the high-gloss reproductions of an art catalogue with its thick paper sounds completely different. The installation SILENCE – STILLE reminds us of this traditional silence of a library and creates it as a paradoxical action. The diversity of reading thinking is reflected in the sounds SILENCE.

 

SILENCE – STILLE, Sound-Installation, acoustic felt, MDF, brass, loudspeakers, sound,

dimensions 20m x 33m

Reading room, Saxon State and University Library Dresden, 2008

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close